Sirenenprobealarm

Am Samstag, 9. Juli findet im gesamten Kreis Heinsberg ein einheitlicher Probelauf der Sirenen statt.

An diesem Tag werden die Systeme auf ihre Funktionalität geprüft, außerdem soll der Probealarm den Bürgerinnen und Bürgern vermitteln, wie sie sich im Notfall verhalten sollen. Um 12 Uhr wird die Leitstelle Kreis Heinsberg alle Sirenen im Kreis Heinsberg gleichzeitig auslösen. Der Probealarm beginnt mit einem einminütigen Dauerton, der im Ernstfall "Entwarnung" bedeutet. Danach folgt eine fünfminütige Pause. Anschließend ist ab 12:06 Uhr ein einminütiger auf- und abschwellender Heulton zu hören. Dabei handelt es sich um das eigentliche Warnsignal, das bei einem echten Notfall auf eine Gefahrenlage hinweist. Nach einer weiteren fünfminütigen Pause schließt um 12:12 Uhr ein einminütiger Entwarnungsdauerton den Probealarm ab. Die Bürgerinnen und Bürger sollen im Ernstfall bei einer Auslösung der Sirenen geschlossene Räume aufsuchen, Passantinnen und Passanten bei sich aufnehmen, Türen und Fenster geschlossen halten und das Radio einschalten. Aktuelle Informationen gehen umgehend an das Programm von WDR 2 und 100'5 DAS HITRADIO. an die Internetredaktionen sowie an die zuständigen Verkehrsbetriebe im Kreis Heinsberg. Derzeit sind die Sirenensignale noch nicht im gesamten Kreis Heinsberg zu hören. Die Städte und Gemeinden sind dabei, das Sirenennetz weiter auszubauen und zusätzliche Sirenen nach und nach in Betrieb zu nehmen. Im Ernstfall werden gegebenenfalls auch Lautsprecherwagen eingesetzt. Die Rückmeldungen, ob und wie die Sirenen funktionieren, erfolgen durch Mitglieder der jeweiligen Freiwilligen Feuerwehr. Der Probealarm findet von 12:00 bis 12:15 Uhr statt. Der nächste Probealarm ist für den 1. Oktober geplant.

Nach oben