Parksituation

Seit Jahren machen die Bürgerinnen und Bürger der Gemeinde Selfkant ihr Bedürfnis nach mehr Recht und Ordnung („ruhender Verkehr“) gegenüber der Verwaltung deutlich.

Am 01.08.2013 hat eine neue Ordnungskraft der Gemeinde Selfkant ihren Dienst aufgenommen. Seit dem hat sich das Parkverhalten im Gemeindegebiet deutlich verbessert.

 Aus gegebener Veranlassung und zur Vermeidung von Missverständnissen möchte die Gemeinde Ihnen noch einmal die wichtigsten Regelungen aus der Straßenverkehrsordnung zur Hand geben:

 Verboten ist das Parken gem. § 12 StVO

  • an engen und unübersichtlichen Straßenstellen  - Aus Gründen der  öffentlichen Sicherheit sollte     regelmäßig eine Fahrbahnbreite von 3 m        freigehalten werden, um die Möglichkeit der Durchfahrt für Rettungs- und Versorgungs-    fahrzeuge zu gewährleisten. Eng im Sinne von §     12 Abs. 1 Nr. 1(StVO) ist eine Straßenstelle in  der Regel, wenn der zur Durchfahrt insgesamt  freibleibende Raum für ein Kraftfahrzeug keine 3 m beträgt.
  • Vor und hinter Kreuzungen und Einmündungen bis zu je 5,00 Meter von den Schnittpunkten der Fahrbahnkanten im Bereich von scharfen Kurven   - Das Halten (und Parken) ist im Bereich der Kurve, d.h. auf beiden Fahrbahnseiten und so weit davor und danach unzulässig, damit eine Gefährdung anderer Fahrzeuge ausgeschlossen ist.
  • vor Grundstücksein- und -ausfahrten (auf  schmalen Fahrbahnen auch ihnen gegenüber)                   
  • in Fahrtrichtung links
  • auf Gehwegen (auch nicht teilweise)  - Die Gehwege müssen frei bleiben, damit ein gefahrloser Fußgängerverkehr (insbesondere Kinder und alte Menschen) möglich ist.  

 

Gemäß § 41 StVO  hat jeder, der am Verkehr teilnimmt, die durch Vorschriftzeichen angeordneten  Ge- oder Verbote zu befolgen

(z.B. Parkverbote, Halteverbote etc.)

 

Grundsätzlich soll jeder sein(e) Fahrzeug(e) auf seinem eigenen Grundstück (Garage, Stellplatz) 

abstellen. 

 

Das Ordnungsamt bittet um Beachtung und gegenseitige Rücksichtnahme.

Nach oben